Indikatoren für die Waldgesundheit

Die Walddauerbeobachtung umfasst eine Vielzahl von periodisch wiederkehrenden und teils auch permanenten Untersuchungen. Dabei werden auf allen Flächen 33 Messgrössen erhoben, weitere 25 Messgrössen auf ausgewählten Flächen. Die wichtigsten davon sind:

Kronenzustand

Die Kronenverlichtung ist ein Mass für die Belaubungsdichte. Sie stellt eine nützliche Richtgrösse dar, um den Waldzustand über einen längeren Zeitraum einfach und schnell abzuschätzen. Bäume mit einer Kronenverlichtung von mehr als 25 Prozent gelten als gestresst.

Nährstoffstatus

Die mineralischen Nährstoffe im Laub sollten in einem ausgeglichenen Verhältnis zueinander stehen.

Triebwachstum

Das Triebwachstum reagiert empfindlich auf Umwelteinflüsse und Stress.

Stammzuwachs

Der Stammzuwachs ist ein Mass für die Wirkung von Umwelteinflüssen auf den Baum und für den Förster eine wichtige Grösse.

Pflanzengemeinschaft

Umweltveränderungen spiegeln sich relativ schnell in der Zusammensetzung der Kraut- und Strauchschicht wider.

Boden

Die mineralogische Zusammensetzung des Bodens und seine biologische Aktivität sind entscheidend für das Wachstum von Bäumen. Von besonderem Interesse sind der pH-Wert, der Gehalt an Nährstoffen wie Kalium, Magnesium und Kalzium sowie die Konzentration des potenziell schädlichen Aluminiums.

Wurzeln

Die Wurzeln verankern die Bäume im Boden und sind für die Wasser- und Nährstoffaufnahme verantwortlich.